Freitag, 2. September 2016

Silserbrötchen


 
Wahnsinn wie schnell der Sommer vorbei gegangen ist. Hallo September. und ich bin doch noch gar nicht parat für den Herbst. Nein nein nein. Ich will noch mindestens 6 Monate lang Sommer. Ich bin ein Sommerkind, darum war es auch hier auf dem Blog etwas ruhiger die letzten 2 Wochen, denn ich genoss jede Minute draussen an der Sonne. Ich nutzte die Sonnenstrahlen und fuhr an den wunderschönen Bodensee zum schwimmen und spazieren. Einfach Zeit für mich, ja genau das brauchte ich. Das machen worauf ich Lust habe. Me, myself and i. Weisst du was? Es tat so gut.

 
Wer mich auf Instagram verfolgt, hat gesehen dass mein Mann und ich bereits auch wieder unterwegs waren. Es trieb uns dieses Mal nicht in die Ferne sondern blieben in der wunderschönen Schweiz. Wir besuchten Luzern und die Umgebung von Nidwalden. Einfach das machen worauf  wir Lust haben war auch da das Motto. Es war nur ein bisschen Heiss mit 38 Grad am Schatten und das in den Bergen.
 
 
Brot gehört zur Schweiz wie Käse, Uhren und Schoggi. Gibt es eigentlich auch eine Sucht nach Brot? Wenn ja, dann bin ich Brotsüchtig. Ich kann einfach nicht ohne Leben. Es ist das Nahrungsmittel was ich immer als Erstes vermisse auf Reisen und das Erste was ich esse wenn wir nach Hause kommen. Ich mag jede Brotsorte, aber das Silser (Laugenbrötchen) ist ganz zu vorderst. Noch lauwarm mit einem guten Stück schweizer Butter einfach Genuss pur. Die Brötchen habe ich bereits im Frühling gebacken, wie man sieht auf den Fotos, denn die Tulpen verraten es. Irgendwie habe ich ganz vergessen sie mit dir zu teilen... 


Silserbrötchen

Teig:
♥ 1/2 Würfel Hefe ♥ 1TL Zucker ♥ 225ml lauwarmes Wasser ♥ 400g Mehl  ♥
♥ 1TL Salz ♥ etwas Butter  ♥
 
Hefe und Zucker zusammen im Wasser auflösen. Mehl mit Salz vermischen. Hefewasser hinzufügen und zu einem geschmeidigen Teig kneten. Zugedeckt 30 Minuten ruhen lassen,  nochmals kurz kneten und in 12 gleiche grosse Kugeln formen und auf einem Brett zugedeckt weitere 30 Minuten gehenlassen. Muffinblech mit Butter leicht einfetten. Backofen auf 220°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
 
Laugenwasser:
♥ 1l Wasser ♥ 50g Natron ♥ 2 EL grobes Meersalz ♥
 
Wasser und Natron zusammen in einem Topf aufkochen. Bei Lauge ist immer Vorsicht geboten da sie ätzend ist. Von der Herdplatte nehmen und die Teigkugeln portionsweise darin 30 Sekunden ziehen lassen, dabei mit einer Schaumkelle an stupsen, damit sie von allen Seiten von der Lauge benetzt sind. Mit Hilfe von der Schaumkelle herausnehmen und kurz auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Die Teigkugeln in die Muffinform geben und sofort mit Meersalz bestreuen. Muffinblech in die Mitte des Ofen geben und für 15 Minuten backen. Herausnehmen und für 5 Minuten in der Form auskühlen lassen, danach die Laugenbrötchen herauslösen und auf einem Gitter auskühlen lassen.
 
 
Am Besten schmecken sie frisch mit etwas Butter, Frischkäse oder Kräuterquark bestrichen. Man kann sie nach Belieben auch mit Sesam, Mohn , Kümmel oder Reibekäse bestreuen. Wenn man kleine Teigportionen absticht, kann man auch Laugenkonfekt zum Beispiel für ein Buffet oder Picknick backen, dieses dann allerdings einfach auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech.

Ich würde mich auch freuen wenn du mich auf Facebook, Instagram und Snapchat (sweetthingsch) begleiten würdest, so bist du auch immer auf dem neusten Stand und siehst vorab was hier auf dem Blog passiert.

Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
Am Montag geht es weiter mit dem Eismontag und einer Kindheitserinnerung.

liebi Grüässli
Marlene


 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...