Donnerstag, 24. Juli 2014

Fernweh: Canada Teil 1

Heute werde ich euch mit nehmen auf den ersten Teil unserer Reise. Also legt euch zurück, entspannt euch, geniesst die Bilder und kommt mit mir mit auf eine spannende Reise.
 
Ich weiss gar nicht wo ich anfangen soll, denn mein Mann und ich durften eine unvergessliche Zeit erleben. Von Zürich via Frankfurt erreichten wir unseren Zwischenstopp in Vancouver.
Es war ein wunderschöner Flug, vor allem der Ausblick über Grönland war Atemberaubend und so eindrücklich.
 


 
Wir übernachteten in der Nähe vom Flughafen, denn wir waren noch nicht in der richtigen Stadt für den Start des Roadtrip, den am nächsten Tag flogen wir weiter nach Calgary.
Calgary, die Rodeo-Stadt von Kanada. Am Flughafen wurden wir bereits von Männern mit Jeanshose, karierten Hemd und Cowboy Hut klischeehaft begrüsst. "Howdy, welcome in Calgary" 
Schnell wurde das Auto aufgepikt und los ging unserer Roadtrip. Okey okey zuerst nur in die City, wo wir uns für eine Nacht niederliessen inklusive Stadterkundung und Zoobesuch.
 
 



Etwas ermüdet und mit ganz viel Reiselust ging es endlich los. Freiheit wir kommen. Die weiten Strecken, etliche Kilometer grüner Wissen, Wälder und und. Freiheit pur. Ohne Navi, einfach los fahren überall hin, wie es uns gerade danach ist. Die Route, die wir gewählt hatten ist ganz einfach zu merken, folge dem Highway "1 West" nach Vancouver, besser gesagt die einzige Strasse richtig Westen. Kaum aus der Stadt heraus, ist die Strasse leer, nur wir und die Rinder, Pferde und zwischendurch ein paar Autos. Hie und da mal eine Ranch und dann kommen sie zum Vorschein, die Rocky Mountins.
 
 

Plötzlich ist man mitten drin..
Da fühlt man sich gleich Heimisch.
 
 
 
Nach einer Stunde kamen wir in Banff an, ein kleiner verträumtes Städtchen voller abenteuerlichen Touristen. 
 
 
Wir zogen unsere Wanderschuhe an und los ging es auf Erkundungstour rund um das Städtchen. Bereits nach wenigen Metern begrüssten uns schon die ersten Hirsche und Dickhornschafen.
 
 


Lake Minnewanka
Türkis, Blau, Grün einfach wunderschön.
 
 

 


Auch der Two Jack Lake ein Traum
 
 
 



 

 

Ich und Wasser wir sind so *fingergekreuzt*
und ich musste es einfach tun.
Am liebsten wäre ich ganz hinein,
aber das Badetuch war leider nicht dabei
und die gefühlte 5 Grad warmes Glätscherwasser wär kein Problem gewesen.
 
 
 
Die Natur zeigte sich immer wieder von der schönsten Seiten.
 
 

 

 
 
 




 
Wir nahmen noch dich Gondula auf den Sulphur Mountain
und wanderten von der einen Spitze auf die Andere.
Wandern ist eigentlich der falsche Ausdruck, wir liefen Treppen
und genossen dabei einen fast 360° Grad Ausblick.
 

 


Oh ich merke gerade wie lang dieser Bericht schon ist...
und beende dieser erste Teil mit diesen tollen Ausblick auf Banff,
Lake Minnewanka und den Rockys.



 
 
 
 
Habt schönes Fernweh,
zum Teil 2 geht's hier entlang: Klick..
eure Marlene
 
 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...