Mittwoch, 21. August 2013

Urlaubsvorbereitungen


Vorfreude ist bekanntlich die schönste Freude.
Naja meine wurde dieses Mal ja ein wenig getrübt durch die Sommergrippe,
aber zum guten Glück bin ich wieder fast Fit für die schönsten Tage im Jahr.
Wir Planen unseren Urlaub immer selber.

Den so können wir unsere Reiseroute genau so gestalten wie wir es haben möchten.
Am Schluss hat man gefühlte 483 A4-Blätter zusammen,
aber keine wirkliche Übersicht.
Darum planen wir, immer mit einer Kalenderübersicht.
Wir tragen da immer zuerst alle Fixpunkte ein, wie z.B. Flüge, Hotels, Show usw.
Auch die Adressen finden gleich den Platz dazu.
Danach weiss man immer ungefähr wie viel Zeit man hat zwischen A und B.
und so nimmt unsere Planung ihren lauf.
Am Schluss werden immer noch die Sehenswürdigkeiten, Parks,
Backshops :) usw eingetragen.
Ich weiss, dass hört sich jetzt echt stressig an,
aber keine Angst es ist nur halb so schlimm,
denn entschieden was wir aber genau machen, das passiert dann aber vor Ort.
Aber ich bin ein Mensch,
der es ein wenig geplant haben möchte
und nicht ständig mit dem Reiseführer vor der Nase rumlaufen möchte.

Nun habe ich meine Ferienplanung als PDF für euch,
vielleicht habt ihr auch mal eine Verwendung.
Ihr könnt sie hier Downloaden.
Klick!

 
Ich packe meinen Koffer und nehme mit...
Wer kennt das Spiel nicht?

Jedes Jahr aufs neue, stehe ich vor meinem Kleiderschrank und überlege und überlege.
Was soll nun mit kommen in den Urlaub?
Was brauche ich?
Es gibt immer so viel unnötiges Zeug, die mit in die Koffer wandern.
Meistens ist es dann genau das, was der Koffer schlussendlich unnötig schwer machen.
Ich sag mir eigentlich immer,
ich brauche nur den Pass, Flugticket, etwas Bargeld und die Kreditkarte.
Den Rest kann man ja kaufen was man zu Hause vergisst.
Naja aber man will doch lieber alles dabei haben was man ja gebrauchen könnte.
So sind wir Frauen halt.
Seit einiger Zeit habe ich habe ich meine eigene Packliste
und siehe da es klappt...
Nun habe ich ein wenig verschönert und
möchte sie euch gerne zu Verfügung stellen.
 Ihr könnt sie hier herunterladen.
Klick!
 
 
Nun hoffe ich,
euch werden die zwei Listen genau soviel helfen wie mir immer..
Liebe Grüsse,
eure Marlene
 
Donnerstag, 15. August 2013

TOBLERONE Schokoladenmousse

 

 
 Schokoladenmousse,
dafür könnte ich dahin schmelzen...
So luftig und zart.
Ich könnte gleich nochmals ein Löffel essen.
Einfach nur lecker.

Es kommt doch immer wieder die Frage auf:
Mousse mit Ei oder ohne?
Für mich definitiv mit.
Ich finde es so viel luftiger.
Halt eben so wie ein Mousse sein soll..

Wie seht ihr das?

Dieses Mal habe ich eine spezielle Schokolade verwendet.
Ihr kennt sie bestimmt alle.
Wenn ihr sie seht, denkt ihr bestimmt gleich an die Schweiz.
Ich muss gestehen,
wenn ich im Ausland bin und sehe die gelbe, dreieckige Verpackung
mit dem grossen, roten Schriftzug und dem Matterhorn, denke ich auch
an mein zu Hause.

Naa wisst ihr welche ich meine?
Richtig die einzigartige Toblerone.

 

Ich mag diese Schokolade egal ob Milch, dunkle oder die weisse Variante.
Für mich ist das ein Stück Heimat, mit Lebenslust und Genuss verbunden.

Wenn ihr das Mousse esst, spürt ihr noch die feinen Mandel-Nougat
und den zarten Hauch von Honig.
Einfach köstlich.
Ihr müsst das unbedingt probieren,
dann wisst ihr warum ich so schwärme.
 
Dieses Rezept habe ich auf  TOBLERONE entdeckt.
 
TOBLERONE Schokoladenmousse
 
300g dunkle TOBLERONE
2 frische Eier
2 Esslöffel Puderzucker
4dl Rahm

Zubereitung:
 Die TOBLERONE in Stücke brechen
und in eine Metallschüssel geben.
Die TOBLERONE wird nun langsam über dem Wasserbad geschmolzen.
Tip: Das Wasserbad darf nicht zu heiss sein.
 Die Schüssel vom Wasserbad nehmen und glatt rühren. 
 Die Eier und der Puderzucker in einer extra Schüssel schaumig rühren,
bis eine helle Masse entsteht.
Sofort die Schokolade zur Eiermasse geben und alles gut vermischen.
Den Rahm steifschlagen und sorgfältig unter die Schokoladenmasse ziehen.
Nicht Schlagen, ansonsten wird das Mousse nicht luftig.
Das Mousse mit Klarsichtfolie zudecken.
Nun darf die Mousse für 3-4 Stunden in den Kühlschrank.
Tip: Sie kann aber auch schon am Abend vorher zubereitet werden.



 Serviervarianten:
-Ihr könnt die Mousse mit zwei Löffeln zu schönen Nocken formen.
- Eine andere Variante wäre, vor dem Kühlen in kleine Gläschen füllen.

Die gesamte Dekoration stammt von meinem Balkon.
Walderdbeeren, Pfefferminze und essbare Blüten.


Ich hoffe ihr seit genau so verzaubert von diesem Schokoladenmousse wie ich.
Liebe Grüsse,
eure Marlene
Montag, 12. August 2013

The winner is.....


Eine glückliche Gewinnerin wurde ermittelt....
 
Aber das hat nun noch ein wenig Zeit,
denn ich weiss es ja schon, wer gewonnen hat.. ;)
 
Zuerst möchte ich mich bei Nadine von SCHÖN-verpackt.ch bedanken,
dass sie mir dieses tolle Sachen zu Verfügung gestellt hast.

 
 
Ich find es Klasse was ihr für Lieblingsprodukte habt.
Naja ich kann mich bei solchen Sachen auch immer schwer zurück halten,
ob wohl ich schon sooooooo viel Krimkrams habe.
(Ihr möchtet niemals mein Bastelsammelsurium sehen,
dass kennt nicht mal mein Mann) =)
 
Ich danke euch über eure Meinung zu meinem Blog.
Ich hoffe, ich kann einiges Umsetzten,
aber es wird bestimmt nach unserem Urlaub passieren.
Was ich immer Spannend finde,
dass ihr meinen Schreibstyle gut findet.
Ich finde ihn immer Schrecklich.
 
So nun ist aber Schluss mit den Worten,
ihr seit nun sicher Gespannt wer gewonnen hat.
 
Ich habe mir eine kleine List angefertigt.
(Ich liebe Listen)
 
 
Trommelwirbel.....
 
 
Liebe Ullatrulla,
herzlichen Glückwunsch zu deinem tollen Gewinn.
Ich weiss schon jetzt, dass du dein persönlichen Stempel sehr oft benutzen wirst.
Viel Spass damit...
 
Liebe Grüsse,
Marlene
 
Sonntag, 11. August 2013

Passionsfrucht-Nektarienen Torte

 
Happy Birthday lieber Simon
 
Am 31.Juli hatte noch mein Schwager Geburtstag.
Bei ihm gibt es immer ein Grillfest mit Familie und Freunden.
Ich wollte ihm eigentlich einen Schokokuchen machen,
aber meine kleinen Helfer meinten:
Zum Geburtstag muss es eine Torte geben.
Okay, nun ja, so überlies ich ihnen die ganze Arbeit.
Ich durfte ihnen nur die Zutaten richten,
dass andere haben alles sie selbst gemacht.
 
Vanilleboden
190g weiche Butter
190g Zucker
1 1/2 TL Vanille Zucker
3 Eier
190g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
eine Prise Salz
 
Eine 18er Springform mit Backpapier auslegen
Den Backofen auf 160 °C vorheizen.
Die Butter mit dem Zucker und Vanillezucker cremig schlagen,
danach die Eier einzeln unterrühren.
Mehl, Backpulver, Salz und dazugeben
und unter die Butter-Ei-Masse mischen.
Den Teig in die Förmchen verteilen und
auf der mittleren Einschubleiste etwa 20 Minuten backen.
Danach auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
 
 
Crème Pâtisserie:
 
Eigentlich mache ich immer alles selber,
dieses Mal haben wir aber auf ein Pulverprodukt von Dr. Ötker zurückgegriffen.
Wir stellten die Crème Pâtisserie nach Anleitung her.
 
Was man noch benötigt:
Passionsfruchtcurd
1 Nektarine in Fächer geschnitten
 
Den Boden zwei Mal durchschneiden.
mit Passionsfruchtcurd bestreichen.
Crème Pâtisserie darüberstreichen.
Boden drauflegen und mit Passionsfruchtcurd bestreichen.
Wieder mit Crème Pâtisserie überdecken und den Deckel drauf.
Nun ist die Torte etwas Wackelig.
Wir benutzen zwei Schaschlik-Spiesse für die Befestigung.
Nun wird mit der restlichen Crème Pâtisserie die Torte umhüllt.
Die Nektarinen werden im Kreis angelegt.
 
 
Verzierung
Mit Bäckergarn und Maskingtape haben wir noch eine kleine Wimpelkette gebastelt.
 
 
 
Donnerstag, 8. August 2013

Pflaumen-Zimt Likör

 
 
Heute kommt ein weitere Likör aus der Sweet things Küche.
Ich trinke selten Alkohol und dann am liebsten einen
süssen, fruchtigen Likör oder einen Martini Bianco.
Da überlegte ich mir, wenn es mit Holunderbeerensaft geht,
muss es doch auch mit Pflaumen lecker sein.
Ich benutze wieder das gleiche Rezept wie beim Holunderlikör.
Denn das schmeckt uns sehr.
Süss und Fruchtig.
 
 
 
 
Nun kommen wir zum Rezept
 
1kg Pflaumen
7.5dl Wasser
2 Zimtstangen
1 Nelke

 

Pflaumen Waschen, in viertelschneide und entsteinen.
Alle Zutaten in einen Topf geben
und zugedeckt circa eine halbe Stunde köcheln lassen.
Mit dem Pürierstab pürieren
und anschliessend durch ein Sieb streichen.
 
 

 5dl  Pflaumensaft
 250g Zucker
 3.5dl  Schnaps (Ich nahm Doppelkorn 0,7dl (38 % )

Saft abmessen und die Zutaten hoch rechnen.
 Den Plaumen-Zimtsaft mit dem Zucker in einer Pfanne aufkochen.
 Nun sollte der Saft ca. 30 Minuten schwach köcheln.
 Immer wieder mal umrühren.
 Den Saft abkühlen lassen.
 Nun den Korn dazu geben und mischen.
 In saubere Flaschen abfüllen.

 

 Der Likör kann sofort getrunken werden
 und kann aber auch gelagert werden.

 


 
Die Verpackung zum verschenken ist wieder ganz schlicht.
Rosa Bast ist von Ikea.
Kleber und Anhänger sind von Small Treasures.

 

 
Mittwoch, 7. August 2013

1. August-Nationalfeiertag

 

 
Mit reichlich Verspätung kommt nun der Blogpost aus dem Bett.
Leider besucht mich eine Sommergrippe,
darum bleibt auch der Ofen kalt.
Aber sobald ich wieder Fit bin,
melde ich mich nochmals kurz zurück,
denn bald wird mein Fernweh wieder gestillt.
Amerika wir kommen...

 

Die Schweiz feiert Geburtstag.
Bei uns Deutschschweiz nennt man ihn ganz einfach "1.August" oder Bundesfeier.
Wir haben dazu so einige Bräuche, die ich sehr gerne Pflege.
Wir ihr wisst, pflege ich sehr gerne diese Bräuche,
also wird der 1. August auch ganz traditionell gefeiert.

 
 
Ich schmücke mit Lampions, Kerzen und Schweizerfahnen meinen Balkon,
natürlich darf auch der Thurgauerfahnen (Grün,Gelb, Weiss)  nicht fehlen.
Ich bin eine stolze Patriotin und liebe mein Land.
Für mich gehört auch ganz klar das Feuerwerk dazu,
ich habe es als Kind schon immer geliebt
und das hat sich mit den Jahren noch immer nicht geändert.
Dieses Jahr konnte ich es mit meinen Neffen Elias und Jannik richtig auskosten.
Für die Kinder sind halt die kleinen Knallern die richtig knallen das Beste.
Bei den grossen Knaller schaue ich lieber zu und geniesse es.
 
 
 
Bei uns wird am 1.August nur "brötlet" (gegrillt)
Bratwurst und Cervelates sind dann ein Muss auf dem Grill.

Viele Schweizer versammeln sich gerne auch bei einem 1.August-Funken.
(Leider finde ich gerade kein passendes Foto.)
Leider findet man sie aber nicht mehr überall,
aber als Kind waren wir jedes Jahr an einem.
 
Nun habt ihr ein paar Eindrücke wie ich den Geburtstag der Schweiz feire.
Wie feiert euer Nationalfeiertag?
Habt ihr auch Bräuche oder ist das für euch ein Tag wie jeder andere?
 
 Was bei mir auf keinen Fall fehlen darf ist der 1.August-Weggen.
Normalerweise mache ich einen ganz normalen Zopfteig mit dem
einschneiden vom Schweizer Kreuz.
Dieses Mal hatte ich, dank meinen 2 lieben Helfern, einen Weggenteig hergestellt.
Mein Patenkind meinte, seine Mami mache immer einen Weggenteig.
Schluss endlich kam aber heraus, dass sie auch nur Zopfteig macht.
Naja dank dem Internet fand ich natürlich ein Rezept auf Swissmilk .
Leider war ich mit dem Rezept nicht ganz zufrieden,
sonst findet man da auf der Seite immer leckere und sichere Rezept.
 
Darum gebe ich euch jetzt hier euch mein Zopfrezept an.
 
1 kg Weissmehl
 2  TL Salz
 42g  zerbröckelte frische Hefe
 3 EL Zucker
 100g Butter
 5 dl zimmerwarme Milch
 1 Ei
 1 Ei zum bestreichen
 
 

Das Mehl in eine grosse Teigschüssel sieben.
Ein wenig Milch, die Butter, Salz und Zucker in eine Pfanne geben
und aufkochen lassen.
Sobald alles aufgelöst ist, die Pfanne von der Herdplatte nehmen
und restliche Milch hineingeben.
Die Hefe dazugeben und verrühren.
Das selbe mit dem Ei.
Nun die Milchmischung zum Mehl geben
und für ca. 10 Minuten knetten.
Zurück in die Teigschüssel geben und zu machen,
oder ein feuchtes Tuch drauf legen.
Nun den Teig an einem warmen, zugfreien Ort für 1 Stunde gehen lassen.
Nun die kleinen Hasen formen.
Backofen auf 180° Grad Ober/Unterhitze einstellen.
Die Weggen sollte noch mal 10 Minuten ruhen,
bevor sie in den Ofen kommen.
Die Kleinen werden ca. 20 Min und die Grossen für 30 Minuten gebacken.
Tip: Wenn ihr nicht sicher seit, ob sie schon durch sind, einfach von unten
drauf klopfen. Wenn es Hohl klingt, dann ist der Teig durchgebacken.
 

Nun zeige ich euch wie ihr aus einen Zopfkugel einen 1.August-Weggen macht

 
 
 
 
Damit ihr zu dieses Muster bekommt braucht ihr einfach eine saubere Schere
 
Für das einfache Muster schneidet man bloss ein Kreuz hinein.
Es darf aber ruhig tief sein, sonst wird es nicht schön.
 
 
 
Das Schweizer Kreuz ist auch nicht schwer.
Ihr mach einen tiefen Schnitt in eine Ecke.

 
Dann setzt ihr die Schere zum zweiten Schnitt an,
Dabei die eine Seite in das Ende des letzten Schnittes machen.
 
Nun kommt die nächste Ecke dran.
 

 
Mit der 3. und 4. gleich verfahren.
Die vier Ecken ein wenig nach aussen zeigen
und schon ist es fertig.
 








Ich wünsche euch ganz viel Spass beim Nachmachen.
Denkt daran bis am Sonntag habt ihr noch die Chance,
 
Liebe Grüsse,
eure Marlene
 
 





 
 






Freitag, 2. August 2013

Give Away von Schönverpackt.ch

Hallo zusammen.

 
 
Kennt ihr eigentlich schon der schöne, süsse Onlineshop SCHÖN-verpackt.ch?
Nein?
Dann wird es aber höchste Zeit.
 

Bei der lieben Nadine gibt es Schnüre (Bäckergarn), Wertmarken, Papier-Anhänger,
Tüten, Stempel usw.

Was ich ganz toll finde, ist der Stempelkonfigurator.
Da könnt ihr euer eigenen Stempel designen.
Ihr könnt zwischen diverse Schriftarten, Ränder, Bilder
und euren eigen Text eingeben.
Ganz einfach könnt ihr euren eigenen Wunschstempel designen.
 

Nun komme ich zu euch.
Ich darf ein Verpackungsset für eure Köstlichkeiten verlosen,
inklusiv einem Stempel mit Wunschname.
Ist das nicht Toll?
Als ich sah, was im Paket mit drin ist,
bin ich schon ein wenig neidisch,
dass ich nicht mitmachen darf.
=)
 

Das kann der oder die Gewinner/in gewinnen:
 

1x Stempel 40mm mit dem Wunschnamen
3x Papiertüte braun
2x Papiertüte braun mit Fenster
2x Schnur (orange, gelb)
10x Papieranhänger gepunktet mit Wellenrand gemischt, 40mm
10x Papieranhänger gepunktet mit Wellenrand gemischt, 50mm

 
Jetzt fragst du dich bestimmt, was du machen musst?
Ganz einfach 2 Fragen beantworten.
 
1. Was ist dein Lieblingsprodukt auf SCHÖN-verpackt.ch?
 
2. Was möchtet ihr öfters auf meinem Blog lesen können?
 
Teilnahmebedinungen:
 
Du solltest Leserin/Leser meines Blogs oder meiner Facebookseite sein,
bitter erwähne das im Kommentar.
Hinterlasse unter diesem Post, ein Kommentar mit deinen Antworten.
 Teilnehmen tun nur diejenigen, die beide Fragen beantwortet haben.
 Anonyme Nutzer müssen einen Namen hinterlassen: z.b. Marlene R.
Namenlose Kommentare werden nicht gewertet.
 Es gibt nur ein Gewinn, somit nur einen Gewinner.
Der Gewinn wird mit Random ausgelost.
 Versand nur innerhalb der Schweiz und Deutschland möglich.
 Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
 Keine Gewährleistung der Garantie.
 Der Gewinner wird hier auf Blogspot bekannt gegeben.
 Das Give Away endet am  Sonntag, den 11.08.2013, um 20:00 Uhr.
 
 
Das Give Away dürft ihr natürlich sehr gerne teilen,
aber ihr müsst es nicht.
Ich wünsche euch ganz viel Glück.
 
Eure Marlene
 
 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...