Mittwoch, 10. Oktober 2012

Laugenbrötchen

 
Meine liebe Schwägerin hatte mal einen Brot-Back-Kurs besucht,
und sie hat mir vor kurzen Mal ihre Unterlagen geliehen.
Ich wollte schon immer mal selber Laugenbrötchen backen
und getraute mich nie so richtig an die Lauge ran.
Doch heute bei dem Wetter draussen, habe ich mich überwunden.
Der Ofen anzumachen war nee super Idee,
denn jetzt können wir in einer mollig,
warmen Wohnung leckere Brötchen essen. 
 
 
600g Halbweissmehl
40g Hefe
2 ½  dl Wasser
½  bis 1 ½ dl Wasser (ich nahm 1 1/2dl musste aber beim kneten noch ordentlich Mehl zugeben)
1Kl Salz
Etwas Kaffeesahne
Meersalz, Sesam, Mohn, Reibkäse usw.
 
 
Das Mehl in einer Schüssel gut lockern und eine Mulde formen.
Die Hefe in die Mulde bröckeln. Nun kommt das Wasser mit in die Mulde und mit einem Schwingbesen die Hefe im Wasser auflösen und mit etwas Mehl vom Rand der Mulde zu einem Vorteig verrühren.
 

Gut zugedeckt, etwa für 10 Minuten, wird der Teig ruhen gelassen.
 

In einem Massbecher wird das Wasser und das Salz aufgelöst
und zum Vorteig gegeben, alles gut mischen.
 
 
Dann darf so richtig schön geknetet werden.
 
 
Das Ganze wird nochmals 1 ½ Stunden zugedeckt und ruhen gelassen.
 

Für die Natronlauge
5dl Wasser
50g Natron
2 KL Salz
 

Alles in eine Pfanne geben, aufkochen und danach etwas abkühlen lassen.

Brötchen formen
 

1-2 Brötchen jeweils circa ½ Minuten hineingeben. Mit der Schaumkelle herausnehmen und abtropfen lassen.
 
 
Auf Backpapier belegtes Blech geben.
Brötchen einschneiden
 

Mit Meersalz, Sesam, Mohn oder Sonnenblumenkernen bestreuen.
Die Brötchen im 220° Grad vorgeheizten Backofen für 20 – 25 Backen
Nach dem Backen sofort mit Kaffeesahne bestreichen für den schönen Glanz.
Auf einen Gitter auskühlen lassen.
 
 
Ein Tipp zum Schluss:
Die Lauge ist in einem verschlossenen Marmeladenglas ca. 3 Monate haltbar.
 


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...